ArtikelArticleArtikel

WUNSCHUNTERKUNFT

Pressebereich

< zurück

CUBALIDO – Stromschwimmschule in Kaub am Rhein

Im Sommer 2016 wird am Romantischen Rhein ein Kurs im Rheinschwimmen angeboten.


Kaub am Mittelrhein. Um es gleich vorweg zu sagen: Schwimmen im Rhein ist gefährlich! Mit einer Stromschwimmschule geht im Sommer 2016 jetzt an vier Terminen ein ganz neues touristisches Angebot zum Rheinschwimmen an den Start. Der Name „Cubalido“ setzt sich dabei aus dem mittelalterlichen Namen von Kaub [„Cuba“] und der italienischen Bezeichnung für das Strandbad [„Lido“] zusammen.

Für das Flussschwimmen hat der Rhein bei Kaub eine besondere Bedeutung: Nur hier existiert zwischen der Insel Kauber Kauber Werth und der Pfalzinsel ein Flussarm, der nicht von der regulären Rheinschifffahrt genutzt wird und außerhalb des Fahrwassers liegt. Er hat eine Länge von ca. 2 km und eignet sich hervorragend zum Schwimmen in der Strömung. Zudem bieten die Inseln besonnte Sandbänke zum Rasten und die Pfalzinsel lockt mit einem kulturelles Highlight: Der Zollburg Pfalzgrafenstein. Diese ist mit einer Personenfähre an Kaub direkt angebunden.

Die zweitätigen Kurse werden an vier Wochenenden im Sommer 2016 angeboten. Nach einem Theorieunterreicht am Samstagnachmittag und abendlicher Weinprobe in Kaub geht es Sonntags über den Rheinsteig südwärts zum Niedertal. Mit der Rheinströmung wird dann nachmittags wieder nach Kaub zurückgeschwommen. In Begleitung des DLRG versteht sich. An der Pfalzgrafenstein angekommen stehen Burgbesichtigung, Imbiss und Urkunden für die Flussschwimmer auf dem Programm.

1. Termin            Samstag, dem 16.07.2016 & Sonntag, den 17.07.2016

2. Termin:           Samstag, dem 30.07.2016 & Sonntag, den 31.07.2016

3. Termin:           Samstag, dem 13.08.2016 & Sonntag, den 14.08.2016

4. Termin:           Samstag, dem 27.08.2016 & Sonntag, den 28.08.2016

In den Teilnahmegebühren von EUR 97,46 pro Person sind folgende Leistungen enthalten:

Die 5 Disziplinen des Welterbe-Fünfkampfs

1. Riesling verkosten (Weinprobe),

2. Burg besichtigen (Pfalzgrafenstein),

3. Fähre fahren (Pfalzfähre),

4. Wandern am Rhein (geführte, naturkundliche Wanderung zum Niedertal),

5. Spezialitäten genießen (Sonntäglicher Imbiss auf der Pfalzinsel).

PLUS

Begleitetes Stromschwimmen mit Rettungsschwimmern,

Seminarunterlagen,

Versicherungsschutz für Teilnehmer,

Urkunde.

Das Schwimmen im Rhein hatte bis zur zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts eine lange Tradition im Tal. Überall am Mittelrhein gab es Bademöglichkeiten, wie etwa das Badeschiff in Kaub oder das Strandbad in St. Goar. Die Kinder haben im Rhein das Schwimmen erlernt, die Familien haben Sommertage auf den Rheininseln verbracht, Eltern unternahmen mit Ihren Schützlingen Schwimmtouren und sind mit dem Zug zurückgefahren. Der Fluss diente unmittelbar der Erholung von Einheimischen und Besuchern. Von 1950 bis etwa 2000 war aber die Verschmutzung des Stroms so groß, dass der Fluss als Badegewässer mit Recht gemieden wurde. Seit 2000 ist jedoch ein deutlicher Wandel bezüglich der Wasserqualität festzustellen. Das Forschungsschiff „Burgund“ des Umweltministeriums Rheinland-Pfalz stellt immer wieder „Badewasserqualität“ fest. Nicht nur zahlreiche Fisch- und Wasservogelarten sind seither zum Fluss zurückgekehrt, sondern auch die Badenden und Schwimmenden. An Sommertagen sieht man immer mehr Menschen auf Wiesen, Sand- und Schotterbänken entlang des Rheins. Die Menschen erobern sich den Fluss als Badegewässer zurück, was nicht nur auf die Schließung einiger kommunaler Freibäder in der Region zurückzuführen ist.

Das Schwimmen im Rhein heute kann jedoch mit dem der früheren Jahre nicht mehr verglichen werden. Der Schiffsverkehr, Strömung und Wellen haben zugenommen, die Schiffe sind deutlich größer und schneller geworden. Insgesamt ist außerdem festzustellen, dass die Schwimmfähigkeit der Bevölkerung in den letzten Jahren deutlich abgenommen hat. So werden die Gefahren des Flussschwimmens im Rhein unterschätzt und immer wieder kommt es zu Badeunfällen. Grundsätzlich aber ist das Schwimmen im Fluss überall dort erlaubt, wo es nicht durch eine Rechtsverordnung ausdrücklich untersagt ist.


Informationen: http://www.rheinschwimmschule.de/